Schachzeitung JugendSchach Ausgabe 10 2018

Das passte zusammen wie geplant. Da treffen sich gerade engagierte Mädchen und Frauen mit vielen Referentinnen in Weimar zum Mädchen- und Frauenkongress und dem festen Willen der männerdominierten Schachwelt zu zeigen, dass sich Mädchen- und Frauenförderung lohnt, und fast zeitgleich rocken die leistungssportlich engagierten Mädchen die Europameisterschaft in Riga mit sehr guten Ergebnissen und kauften den Jungs den Schneid ab.
Besonderes herausragend die Silbermedaille von Luisa Bashylina in der U12. Dazu natürlich mehr in diesem Heft.

Auch zum Kongress findet sich einiges an Informationen im DSJ-Forum.
Es ist leider, und das ist mehr als erschreckend, immer noch so, dass sich Mädchen und Frauen im Schach nicht nur am Brett sondern vor allem auch gegen Vorurteile und die Dummheit der Jungs und Männer durchsetzen müssen. Es ist noch ein weiter Weg bis zu dem Zeitpunkt, an dem es ganz natürlich ist, dass weiblich und männlich zusammen Schach spielen.
Die Teilnehmerinnen und natürlich auch die männlichen Teilnehmer, die sich in der Minderheit befanden, hatten die Möglichkeit auf dem Kongresswochenende direkt Projekte zur Förderung und Verbreitung von Mädchen- und Frauenschach zu entwickeln, denn der Deutsche Schachbund hat über seinen Vizepräsidenten Verbandsentwicklung Walter Rädler zweckgebundene Gelder dafür zur Verfügung gestellt. Ein Meilenstein in der Schachorganisation!

Ende Oktober lädt die Evangelische Akademie in Frankfurt zu einer Diskussionsveranstaltung ein, die sich um die Frage dreht ist Schach Sport?
Viele von uns werden sagen, ja natürlich. Vor allem aber ist Schach zum Glück noch viel mehr: Schach ist Bildung, Kultur, Kunst, Freizeit. Und Schach ist inklusiv und integrativ. Im Kopf haben viele vielleicht noch eingebaute Schranken – siehe weiblich, männlich –, Schach zeigt aber immer wieder, dass es alle Menschen am Schachbrett zusammenbringen kann. Das schließt Menschen mit Behinderungen wie Menschen mit Migration ein. In diesem Heft finden sich zwar Berichte von Meisterschaften für Menschen mit Beeinträchtigungen, doch zum Beispiel der körperlich behinderte Raphael Zimmer zeigt wie inklusiv Schach ist, denn er spielt in der Oberligamannschaft seines Vereines, er spielt gemeinsam mit allen anderen die Deutschen Jugendmeisterschaften, an denen auch der sehbehinderte Mirko Eichstaedt mehrmals teilgenommen hat. Beide Jugendlichen waren erfolgreich bei ihren Weltmeisterschaften für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Wir sollten mit diesen Pfunden des Schachspiels wuchern und sie viel öfter nach außen in die Öffentlichkeit tragen, denn viele Sportarten haben das nicht zu bieten.

Ich wünsche viel Spaß mit diesem Heft und bis bald!

Ihr / Eurer Jörg Schulz

 

Schachzeitung JugendSchach 10 2018 kaufen

Schach spielen!

Aktuelles

Europameisterschaften der Jugend
Mirko Eichstaedt holt erneut Bronze bei der Junioren-WM
Zwei Titel bei der Meisterschaft der EU
Sommeraktivität in der Jussupow Schachschule
Raphael Zimmer wird „Topplayer“ IPCA in der U20 und setzt Siegesserie fort

Schachserien

DEM 2018 – Taktik und Kombinationen…Teil 3
369 x Spaß mit Schach IX/2018
Taktik Matt / Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt in 2 Zügen
Beiträge zur Schachdidaktik 140: Schachdidaktische Modelle 3 – Das Lehrbuch des Damiano (Rom 1512)
Eröffnungsecke Spezial: Strategische u. taktische Motive in der Struktur des Benkö-Gambits
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsschach
Kombiecke – DEM 2018 Teil 4
Schachtaktik 2018/10
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Ausbildung – Regionaler Schiedsrichter
Mädchenschach – Mädchen- und Frauenkongress
Mädchenschach – Mädchenschachcamp
Sportpolitik – Ist Schach Sport?
Gesellschaft – Musik, Schach und tdh setzen Zeichen
Allgemeine Jugendarbeit – Ferienerlebnisse mit Schach
Auszeichnung – Qualitätssiegel Deutsche Schach-Kita
Termine – Termine – Termine