Schachzeitung JugendSchach Ausgabe 11 2018

Das war wieder einmal eine wunderbare Werbung für Schach. Ich meine die Schacholympiade und nicht den FIDE Kongress. Letzterer wollte nur zeigen, dass Schach nichts besonderes ist, sondern sich in die korrupte Welt des Sports problemlos eingliedern kann. Wobei jetzt wird die FIDE ja von einem Saubermann geführt, der ab sofort mit allen bösen Machenschaften Schluss macht, so steht es zumindest in seinen Interviews, die er gegeben hat.
Hingegen hat die Schacholympiade gezeigt, dass Schach was ganz besonderes ist und in der Tat mit den anderen Sportarten mithalten kann. Es wird weltweit betrieben und bringt Länder aus allen Erdteilen zusammen. Da können wir locker mit der Olympiade mithalten und wären dort eine der meistverbreitetsten Sportarten auf der Welt im Gegensatz zu vielen olympischen Sportarten, die nur in wenigen Ländern betrieben werden.
Die Schacholympiade hat Spitzenschach vom Feinsten gebracht und zugleich spielen da Mannschaften mit, bei denen man denkt, och da könnte ich auch mitspielen. Diese Vielfalt ist spannend und sorgt auch dafür, dass alle gemeinsam ein Turnier spielen, miteinander ins Gespräch, in die Analyse kommen.
Die Schacholympiade zeigt auch immer wieder, dass Überraschungen im Sport, im Schach möglich sind, siehe die polnische Mannschaft oder die aus Vietnam. Und sie zeigt, dass Schach eben auch ein Mannschaftssport ist, in der auch der Mannschaftsgeist eine große Rolle spielt und Mannschaften beflügeln kann über sich hinaus zu wachsen. Man konnte das gut bei den beiden DSB-Teams beobachten.
Schade war, dass man in deutschen Medien nichts über die Schacholympiade erfuhr. Und das obgleich doch die deutsche Männermannschaft im offenen Turnier ein sehr gutes Turnier spielte und jederzeit in der Spitze mitspielte und sogar mit einer Goldmedaille nach Hause fahren konnte. Daniel Fridmann gewann diese als bester Spieler an Brett 4.

Ein vielleicht künftiger Nationalspieler der jungen Garde fiel in den letzten Wochen ebenfalls positiv auf. Luis Engel sicherte sich mit dem Sieg in einem IM-Turnier seine dritte und letzte Norm für den Titel des Internationalen Meisters und ist weiter auf seinem Weg nach oben. Im Heft finden die Leser eine von ihm kommentierte Partie aus dem Turnier.

Ich wünsche viel Spaß mit diesem Heft und bis bald!

Ihr / Eurer Jörg Schulz

JugendSchach Ausgabe 11 2018 Titelseite

Schachzeitung JugendSchach 11 2018 kaufen

Schach spielen!

Aktuelles

Deutsche Ländermeisterschaften
IM Titel für Nachwuchsspieler Luis Engel
Doppelgold für Arnoldischule Gotha im Fürstentum
Finale Mädchen Grand Prix der Saison 2017/2018

Schachserien

Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft 2018 – Taktik und Kombinationen der MeisterInnen Teil 4
Eröffnungsecke: Der Torre-Angriff
Taktik Matt in 1 Zug
Taktik Matt / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsschach
Kombiecke: Europäische Jugendeinzelmeisterschaft in Bad Blankenburg
Beiträge zur Schachdidaktik 141: Schachdidaktische Modelle 4 – Das Lehrbuch des Ruy Lopez
Schachtaktik 2018/11
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Deutsche Sportjugend – personeller Wechsel
Leistungsschach – Nominierungen
Internationale Jugendarbeit – Japanaustausch
Auszeichnungen – Qualitätssiegel Deutsche Schachschule
Termine – Termine – Termine
Ausbildung – Deutscher Schulschachkongress