Archiv der Kategorie: 2022

JugendSchach Ausgabe 11/2022

der Sport begeistert Millionen rund um den Erdball. Doch in den dominanten Sportnachrichten dreht es sich viel zu oft um Skandale, Geschäfte, Politisierung des Sports.
Da zittert die Welt um eine iranische Klettersportlerin, die ohne ihr vorgeschriebenes Kopftuch ihrem Sport nachging, da stockt einem der Atem bei den Meldungen aus dem Schwimmsport mit den vielen sexuellen Übergriffen und dem Wegschauen der Verantwortlichen, da mehren sich die Berichte über die hohe Anzahl von entrechteten, verstorbenen Bauarbeitern im WM-Ausrichterland Katar, und so weiter, und so weiter.

Und wir Schachsportler, wir haben damit ja zum Glück nichts zu tun, oder? Wir möchten es glauben, dass unser Sport sauber ist, dass es da nur um den geistigen Wettkampf zwischen zwei Personen geht. So haben wir uns das über Jahrzehnte eingeredet und viele Verantwortliche tun es noch.

Und plötzlich steht Schach im Mittelpunkt des Medieninteresses. Alle Zeitungen ob Print oder online berichten über Schach, sogar die Topnachrichtensendungen. Was war geschehen, ging es etwa über das Top-Schachereignis Schacholympiade? Nein leider nicht. Es ging um Betrug im Schach. Ich hatte es schon im letzten Vorwort angerissen.

Als Schachspieler bekannt wird man angerufen, angeschrieben. Was ist denn bei euch los? Geht es da auch nur noch ums Geld?

Ja, wir müssen es uns eingestehen. Wir sind nicht der bessere, saubere Sport. Bei uns wird ebenfalls betrogen und zwar auf allen Ebenen, trickreich und banal. Bei uns kommt es auch zu sexuellen Übergriffen von Übungsleiter:innen, Trainer:innen gegenüber Schutzbefohlenen. Die Schachwelt wird regiert im Weltverband von einem hohen politischen Funktionär aus Russland mit besten Verbindungen zu Putin. Und das gibt es nur noch in ganz wenigen Weltsportverbänden.

Verliert man da nicht die Lust sich für Schach zu engagieren? Ich hoffe nein. Ich hoffe, dass es weiterhin noch viele gibt und geben wird, die sich für das Schachspiel einsetzen, für die Kinder und Jugendlichen und viel für sich mitnehmen aus der großen Freude mit der viele Tausend Menschen diesen Sport betreiben. Doch leichter fiele es ihnen, wenn sie den Eindruck gewinnen könnten, dass sich die Verbände, Vereine energisch gegen alle Auswüchse auch in unserem Sport entgegenstellen und weniger wegschauen würden.

Für all die vielen engagierten Ehrenamtlichen bietet diese Ausgabe von JugendSchach wieder viel Lesestoff. Da können wir uns über eine WM-Medaille freuen und über sehr viel gutes Lehrmaterial.
Ich wünsche viel Spaß beim Training, beim Schachspielen und beim Lehren!

Bleibt gesund und zuversichtlich! Das wünscht wie immer

Ihr / Euer Jörg Schulz

Schachzeitung JugendSchach 11/2022 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

Schach spielen!

Aktuelles

Verlagsinformation
Beste Länderauswahl kommt aus Nordrhein-Westfalen
Talentsichtung des Deutschen Schachbundes
Hussain Besou holt Bronze bei der Jugend-WM in Batumi

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht Folge 14 – Die Stellungsbeurteilung
Eröffnungsecke: Ideen mit Db6 & Sh6 gegen den Vorstoß-Franzosen
Taktik Matt? Vorteil? in ? / Matt in 1 Zug
Taktik Matt / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler – Matt in 3 oder mehr / Matt in 3 Zügen alten Zeiten
Kombiecke: Kombinationen von der Deutschen Jugendmeisterschaft 2022 / 3
Beiträge zur Schachdidaktik 187: Schachdidaktische Modelle 50 – Steinitz als Positionsspieler
Schachtaktik Mix 11/2022
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Breitensport – MOVE FOR PEACE
Schach für Kinder – Kinderschachcamp
Schulschach – Schach macht Schule aufgestockt
Öffentlichkeitsarbeit – dsj bei der WDR-Maus
Ausbildung Schulschach – Schulschachkongress
Inklusion – Interview mit der Vorsitzenden der Behindertensportjugend
Termine – Termine – Termine

JugendSchach Ausgabe 10/2022

Es hört sich irgendwie falsch an, wenn man immer noch über die Deutschen Vereinsmeisterschaften aus 2021 berichten muss, die gerade erst im August zu Ende gegangen sind. Es fällt schwer sich an die Kuriositäten bedingt durch die Corona-Pandemie zu gewöhnen. Umso mehr hoffen wir, dass die Vereinsmeisterschaften in allen Altersklassen 2022 zum angestammten Termin in den letzten Dezembertagen stattfinden können. Die Ausrichter stehen bereit und sind in der Planung. Es sei ihnen gegönnt, dass dies nicht wieder umsonst ist. Aber sicher ist weiterhin nichts. Zu unklar ist die Coronasituation und die Äußerungen der Fachleute und Politiker geben leider auch keine Klarheit. Aber vielleicht wissen wir auch immer noch zu wenig über Corona.

Zu wenig wissen wir auch über die Beweggründe vom Weltmeister Magnus Carlsen eine Onlineschachpartie nach nur einem Zug aufzugeben. Es liegt auf jedem Fall an seinem Gegner Hans Niemann. Doch was wirft ihm der Weltmeister vor? Es scheint mal wieder um das Thema Cheating im Schach zu gehen. Eine Geißel des Schachsports auf allen Ebenen. Vom Spitzensport bis zum Breitensport, von den Profis bis zu den Kindern.

Eines der großen Pluspunkte des Schachsportes, das Onlinespielen, das uns als Sportart überleben ließ in der Pandemie, wird zugleich zu einem der großen Probleme des Schachsportes. Das Cheaten, also der Betrug, ist leider im Onlineschach zu einfach durchzuführen und das Aufdecken des Betruges hingegen viel zu schwer. Für Kinder ist es oft noch ein Spiel ohne Unrechtsbewusstsein. Einfach mal den Rechner mit einem Schachprogramm mitlaufen lassen, mal sehen wie das geht, was passiert. Dann die Verlockung angezeigte bessere Züge auch zu ziehen und mal einen viel spielstärkeren Gegner zu schlagen. Alles doch nur ein Spiel. Doch es ist von Anfang an Betrug. Betrug am Gegner, am Schachspiel.

Wir erleben dies leider auch oft genug bei den Jugendangeboten im Onlineschach. Und wenn der Verdacht geäußert wird, die „falschen“ Ergebnisse offensichtlich sind, erleben wir dann leider auch, dass sich Betreuer und auch Eltern allzu oft zu schnell schützend vor den Cheater stellen. Natürlich darf es keine Vorverurteilungen geben. Aber wir müssen auch sensibilisiert sein, welche Gefahren für den Schachsport vom Cheaten ausgehen. Deshalb muss es oberste Aufgabe unserer Übungsleiter:innen in den Vereinen sein, jedem Anfangsverdacht offen nachzugehen und vor allem das Fairplay auch im Onlineschach ständig zu thematisieren. Wer den Faiplaygedanken schon im Kindesalter verinnerlicht hat, ist wahrscheinlich auch in späteren Jahren gefeit vor den Versuchungen es mal anders auszuprobieren.

Ich gehe natürlich davon aus, dass unsere Leserschaft nur mit selbst erbrachten Leistungen ihre Partien spielt und bemüht ist durch ständiges Training bessere Ergebnisse zu erzielen. Dabei helfen unsere Autoren mit ihren wunderbaren Trainingsmaterialien gerne.

Ich wünsche daher viel Spaß beim Training sowie eigene Erfolge beim Schach und anderswo!

Bleibt gesund und zuversichtlich! Das wünscht wie immer

Ihr / Euer Jörg Schulz

Schachzeitung JugendSchach 10/2022 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

 

Schach spielen!

Aktuelles

WM-Medaillen für den deutschen Nachwuchs!
Deutsche Vereinsmeisterschaften 2021 beendet

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht Folge 13 – Das Schachgenie Paul Morphy Teil 2
Turnierkalender
Taktik Matt in ? / Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler Vorteil in 3 / Matt in 3 oder mehr Zügen oder Vorteil aus alten Zeiten
Kombiecke: Kombinationen von der Deutschen Jugendmeisterschaft 2022 / 2
Beiträge zur Schachdidaktik 186: Schachdidaktische Modelle 49 – Steinitz als Romantiker
Schachtaktik Mix 10/2022
Eröffnungsecke: Ein Aufbau mit Sf3 & Lc4 gegen die Moderne Verteidigung
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Ausbildung Schulschach – Schulschachkongress
Ehrenamt – Jubiläumschessy für Christian Zickelbein / Urgesteine der Bayerischen Schachjugend
Sportpolitik – Aufholpaket dauerhaft sichern / Trainer:innen in den Mittelpunkt rücken
Ausbildung – Schulschachpatente / Termine

Titelbild: Deutsche Delegation in Rumänien mit Trainern: Bernd Vökler (1.v.l.), Michael Prusikin (4.v.l.), Benedict Krause (1.v.r.) und Henrik Teske (2.v.r.) (© Vincenzo Costa)

JugendSchach Ausgabe 09/2022

Der August stand und steht voll im Zeichen des Schachs. Da war nicht nur die Schacholympiade mit brauchbaren Ergebnissen der deutschen Mannschaften, da waren vor allem auch die Nachholturniere der verschiedenen Altersklassen der Deutschen Vereinsmeisterschaften. Immerhin drei Deutsche Meisterschaften wurden gespielt in Willingen und in Düsseldorf. Direkt davor Ende Juli wurden drei weitere Meisterschaften in Kiel ausgetragen.

Die Vereinsmeisterschaften sind für viele Vereine der Jahreshöhepunkt, auf den man hinsteuert, hintrainiert, seine Arbeit abstellt. Da zeigt sich, was die Vereine in der Breite leisten. Deswegen ist es so wichtig gewesen, dass keine der Vereinsmeisterschaften ausgefallen sind. Verschoben aufgrund von Corona ja, aber eben nicht ausgefallen.

Im August fanden aber auch der erste Teil der Schachtour und das erste Sommerferiencamp der Deutschen Schachjugend mit traumhaftem Wetter auf dem Zeltplatz Stolle bei Göttingen statt. Über beide Veranstaltungen, die vom Bundesjugendministerium mit dem Programm „Aufholen nach Corona“ unterstützt wurden, wird noch zu berichten sein. Im September folgt der zweite Teil der Schachtour, auf der zusammen mit den Vereinen vor Ort für Schach geworben wird.

Unter Corona mussten vor allem die Kinder und Jugendlichen leiden, da viele Freizeit- und Sportangebote wegfielen und auch der Schulunterricht oft misslang. Doch dabei sollte man nie den Blick auf das viel größere Leid verlieren, das Kinder und Jugendliche auf der Welt erleiden müssen. Durch Corona sind viele von ihnen wieder zur Kinderarbeit gezwungen worden, viele Bildungsangebote kamen zum Erliegen. Darüber finden sich einige Informationen im aktuellen DSJ-Forum von unserem sozialen Partner terres des hommes, den die Deutsche Schachjugend dank der Spenden vieler seit dem Jahr 2000 unterstützt.

Es ist so wichtig, dass wir aus unserer Komfortzone immer mal wieder den Blick über den Tellerrand richten und überlegen, wie wir helfen können.

Einige der Leser sind noch in den Ferien, andere müssen wieder in die Schule und zur Arbeit. Ich wünsche allen schöne Erlebnisse und viel Spaß sowie Erfolge beim Schach und anderswo!

Bleibt gesund und zuversichtlich!

Das wünscht wie immer

Ihr / Euer Jörg Schulz

 

Schachzeitung JugendSchach 09/2022 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

 

Schach spielen!

Aktuelles

Neue Deutsche Vereinsmeister
Medaillenregen in Thessaloniki

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht Folge 11 – Das Schachgenie Paul Morphy
Eröffnungsecke: Französisch Abtauschvariante – neue Ideen
Taktik Matt / Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler: Matt in 3 Zügen (aus alten Zeiten)
Kombiecke: Kombinationen von der Deutschen Jugendmeisterschaft 2022
Beiträge zur Schachdidaktik 185: Schachdidaktische Modelle 48 – Der romantische Stil
Schachtaktik Mix 09/2022
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Sportpolitik – keine Dienstpflicht für Jugendliche
Internationale Jugendarbeit – Sport als Teil der europäischen Begegnung
Internationale Jugendarbeit – Japanaustausch
Freiwilligendienst – BFDler gesucht
Kinderschach – Kinderschachcamp
Kinderschach – terre des hommes-Kinderarbeitsreport 2022
Termine – Termine – Termine

JugendSchach Ausgabe 08/2022

Hitzewellen in Europa, Waldbrände nicht nur im Süden Europas sondern auch bei uns zum Beispiel in Brandenburg. Da soll man dann auch noch über die besten Schachzüge schwitzen?

Zum Glück müssen wir Schach ja nicht nur in stickigen Räumen spielen, wir können es überall spielen. Im Schwimmbad, soweit sie geöffnet sind, am Strand, im Schatten eines Baumes, auf dem Balkon mit den Füßen im kalten Wasser. Schach geht überall! Das ist eines der schönen Dinge am Schach!

Das wird sich auch auf der Schachtour zeigen, die Ende Juli startet, bis Mitte August fortgesetzt wird, und noch einmal im September durch Deutschland führt. Wer sich die Strecke anschauen möchte: https://www.deutsche-schachjugend.de/jugendarbeit/schachtour/

An all diesen Stationen werden Vereine und Schulen mit Schach in die Öffentlichkeit gehen und zeigen, dass Schach modern und cool ist und überhaupt nicht verstaubt, wie es die Vorurteile noch in manchen Köpfen beschreiben.

Die Deutsche Schachjugend unterstützt mit all ihren umfangreichen Materialien, die sie im Tourtransporter mit sich führt.

Doch auch ohne diese großartige Unterstützung sollte jeder Verein die Chance nutzen, um auf sich in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen. Drei, vier Biertischgarnituren, die man vielerorts ausleihen kann, reichen schon, und mit dem notwendigen Spielmaterial und netten aufgeschlossenen Schachspieler:innen kann der Schachsport präsentiert werden. Wichtig ist vor allem, dass man mit kompetenten Vereinsvertretern vor Ort ist um alle Fragen nach Training, Turnieren, etc. beantworten zu können. Man will ja Mitglieder gewinnen! Da muss man schon Offenheit zeigen!

Egal wo ihr mitmacht, was ihr vorhabt, ob Schach am Wasser oder auf einem Turnier, ich wünsche allen schöne Erlebnisse und viel Spaß sowie Erfolg!

Bleibt gesund und zuversichtlich! Das wünscht wie immer

Ihr / Eurer Jörg Schulz

 

Schachzeitung JugendSchach 08/2022 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

Schach spielen!

Aktuelles

Deutsche Jugendmeisterschaften – Teil II

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht Folge 11 – Das positionelle Figurenopfer
Taktik Matt / Vorteil in 1 Zug aus Internet Partien
Taktik Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt in 2 Zügen / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler:
Matt in 3 oder mehr Zügen / Matt/Vorteil in 3 oder mehr Zügen aus alten Zeiten

Kombiecke: Kombinationen von der Jugendhessenmeisterschaft 2022
Beiträge zur Schachdidaktik 184: Schachdidaktische Modelle 47 – Das Läuferpaar
Schachtaktik Mix 08/2022
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Sportpolitik – Vereinssport ist unverzichtbar
Ausbildung – Bundesvereinskonferenz
Freiwilligendienst – BFDler gesucht
Schach in der Schule – Warum Schach in der Grundschule?
Schach in der Schule – ein Schulschachprojekt
Internationale Jugendarbeit – Japanaustausch
Termine – Termine – Termine

JugendSchach Ausgabe 06/2022

Hier bei uns in der Geschäftsstelle der Deutschen Schachjugend brennt die Hütte. Anfragen über Anfragen von Kindern, Jugendlichen, Eltern, Betreuern, die alle noch einen Platz bei den offenen Turnieren innerhalb der Deutschen Jugendmeisterschaften haben wollen. Innerhalb einer Stunde waren die 150 Plätze für die offenen Deutschen Meisterschaften U25 bei der freigeschalteten Onlinemeldung weg. Die Kinder, Jugendlichen wollen wieder Schach spielen!
Und das können sie zum Glück auch. Viele regionale Turniere finden wieder statt. Neben den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften werden derzeit die nachgeholten Deutschen Vereinsmeisterschaften in allen Altersklassen durchgeführt und auch im Schulschach wird wieder gespielt. Auch wenn man sich dort noch nicht in allen Bundesländern qualifizieren konnte, da in einigen Ländern noch keine Landeswettbewerbe durchgeführt werden durften.

Was mich überrascht und irritiert, die Kritiker sind genauso wach wie ihre Schützlinge, die heiß auf Schach sind. Die Kritiker beschweren sich gleich, dass noch nicht alles so wie früher ist, es noch Einschränkungen gibt, da die Verantwortlichen der Deutschen Schachjugend noch vorsichtig agieren und noch nicht dran glauben können, dass Corona vorbei ist. Immerhin hört und erlebt man zu viele Erkrankungen an Corona. Immer noch. Man kann Fakten ignorieren. Klar. Besser ist es aber doch, wir sind Schachspieler, wenn man analysiert und dann planvoll agiert.

Im letzten Vorwort hatte ich noch die Vermutung geäußert, dass auf der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft auch ukrainische Kinder und Jugendliche dabei sein werden. Aus der Vermutung ist Wirklichkeit geworden. Teilweise über die Jugendmeisterschaften der Länder haben sie sich qualifiziert, teilweise gelangen sie über Freiplätze in die Teilnehmer:innenfelder. Man darf auf ihr Abschneiden gespannt sein. In einigen Klassen stehen sie schon in den Startranglisten an der Spitze, sie tummeln sich aber auch im normalen Feld. Wichtig ist ja eh, dass sie mitspielen können, dass aktive Vereine sie dabei unterstützen, organisatorisch und finanziell. Vielen Dank all diesen Helfern. Vielen Dank an den Förderverein für Jugendschach, der hier auch aktiv hilft.
Egal wie stark sie sind, hoffentlich können sie für eine Woche ihre Erlebnisse verdrängen und eine schöne Schachwoche unter Freunden verleben.

Ich wünsche natürlich allen schöne Erlebnisse auf den vielen Turnieren und Meisterschaften. Habt Erfolg und freut euch darüber, dass wir wieder aktiv Schach spielen können.

Bleibt gesund und zuversichtlich!
Das wünscht wie immer

Ihr / Eurer Jörg Schulz

Schachzeitung JugendSchach 06/2022 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

Schach spielen!

Aktuelles

Deutsche Schulschachmeisterschaften WK III
DVM U16w: Souveräne Siegerinnen vom USV Halle
Teilweise Lehrgeld bezahlt beim Mitropa-Cup

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht Folge 9 – Raum und Beweglichkeit Teil 2
Eröffnungsecke: Ein Repertoire gegen das angenommene Damengambit
Beiträge zur Schachdidaktik 183: Schachdidaktische Modelle 46 – Das Match Anderssen-Paulsen London 1862
Taktik Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt /, Vorteil – Das wird nicht verraten! / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler: Vorteil / Matt in 3(+) oder Vorteil aus alten Zeiten
Kombiecke: Kombinationen von der Jugend-Hybrid-EM 2021 Teil 2
Schachtaktik Mix 06/2022
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Ausbildung – DSJ-Akademie
Ausbildung – BarCamp Mädchenschach
Internationale Jugendarbeit – Japanaustausch
Allgemeine Jugendarbeit – Sommercamp 2022
Allgemeine Jugendarbeit – Hilfe für Flüchtlinge
Auszeichnung – Deutsche Schachschule
Öffentlichkeitsarbeit – Mastodon
Termine – Termine – Termine