Archiv der Kategorie: Allgemein

JugendSchach Ausgabe 04/2022

Ich gestehe ein, es fällt mir schwer mich täglich mit den Alltagsthemen zu beschäftigen, so auch im Schach, denn ich hatte nie damit gerechnet erleben zu müssen, dass ein Krieg direkt vor der Haustür ausbricht.
Ich kann und will das nicht weiter kommentieren. Ich möchte aber hinweisen auf eine Aktion des Deutschen Schachbundes, der auf seiner Homepage folgendes veröffentlicht hat:

„Ab sofort wollen wir als erste Anlaufstelle für alle nach Deutschland geflüchteten ukrainischen Schachspieler und Schachspielerinnen dienen, um direkte Hilfe zu vermitteln.
Möchten Sie Geflüchtete bei sich aufnehmen oder haben eine Unterkunft, die Sie zur Verfügung stellen können? Sie kennen ukrainische Schachspieler:innen, die vor dem Krieg nach Deutschland geflüchtet sind und nun eine Unterkunft brauchen, oder sind selbst auf dem Weg nach Deutschland? Dann melden Sie sich bei uns per Mail an ukrainehilfe@schachbund.de!“

Wir wissen, dass es auch schon erste Anfragen von ukrainischen geflüchteten Kindern bei Schachvereinen gibt. Viele Vereine haben 2015 den damaligen Flüchtlingen geholfen
und auch jetzt ist wieder überall eine große Hilfsbereitschaft zu erleben. Das ist gut so und freut mich sehr.

Ich denke in diesen Stunden aber auch an die Deutschen Jugendmeisterschaften, die über Pfingsten wieder stattfinden werden. Traditionell spielen dort viele ukrainische und russische Kinder mit ihren Familien mit. Ich hoffe sehr und wir müssen alles dafür tun, dass es dann zu einem friedlichen Duell am Brett kommt, aber nicht zu einem Duell neben den Brettern. Wir als „normale“ Menschen sind nicht verantwortlich für diesen Krieg. Wir sollten stattdessen in
Freundschaft mit einander umgehen und friedlich zusammenleben.

Dieser schreckliche Krieg drängt das andere große Thema an den Rand: Corona. Die Zahlen steigen unaufhörlich, von überall erreichen einen Nachrichten, dass wieder Menschen erkrankt oder in Quarantäne sind. Und es erreichen einen auch immer wieder Nachrichten, dass nicht
alle Krankheitsverläufe harmlos sind. Und doch versuchen wir das Schachleben aufrecht zu erhalten. Die Deutschen Vereinsmeisterschaften, die Ende 2021 ausfielen, werden nachgeholt, die Deutschen Schulschachmeisterschaften sollen stattfinden, ebenso wie die Deutschen Einzelmeisterschaften.
In Planung ist alles, hoffen wir, dass es sich auch umsetzen lässt.

Und dann erreicht einen noch die Meldung, dass eine der großen Schachpersönlichkeiten verstorben ist. Ein persönlicher Nachruf auf den langjährigen Bundesnachwuchstrainer
Heinz Rätsch findet sich im Heft.

Trotz alledem ich wünsche viel Spaß mit dieser Ausgabe!

Bleibt gesund und zuversichtlich!

Das wünscht wie immer

Ihr / Eurer Jörg Schulz

 

Schachzeitung JugendSchach 04/2022 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

Schach spielen!

Aktuelles

Nachruf Heinz Rätsch – Ein Leben für das Schachspiel

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht Folge 7 – Das Idealzentrum
Beiträge zur Schachdidaktik 181: Schachdidaktische Modelle 44 – Kieseritzky gegen Horwitz, London 1846
Taktik Matt / Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt/ Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler: Matt in 3 oder mehr Zügen / Matt in 3 oder mehr Zügen oder Vorteil aus alten Zeiten
Kombiecke: Kombinationen vom Heusenstammer Open 2021 Teil 2
Schachtaktik Mix 04/2022
Eröffnungsecke: Grünfeldindisch mit 5.h4 Teil 1
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Verbandsarbeit – Jugendversammlung 2022
Allgemeine Jugendarbeit – Sommercamp 2022
Allgemeine Jugendarbeit – Schachtour 2022
Mädchenschach – eigenes Lehrheft für Mädchen
Sportpolitik – Freiwilligendienste im Sport
Termine – Termine – Termine

Titelbild von giusti596 auf Pixabay

JugendSchach Ausgabe 03/2022

Das war doch ein schönes Schachspektakel in Berlin mit dem Grand Prix der FIDE. Weltspitze zum Anfassen in der Hauptstadt. Naja zum Anfassen dann doch nicht. Da war Corona dagegen und auch der Austragungsort. Der war zwar schön gelegen mitten im Zentrum an der Straße Unter den Linden. Aber von der Größe war er nicht so ausgelegt, dass er viele Zuschauer fassen konnte, von den teuren Eintrittspreisen mal ganz abgesehen. Und wie schon beim früheren Kandidatenturner kam man als Zuschauer auch nicht dicht an die Bretter, man schaute von oben von einer Empore den Spielern auf die Köpfe. Und an Service für die Zuschauer hatte auch wieder keiner gedacht. Man wünscht den Organisatoren, dass sie mal bei der zentralen Endrunde der Schachbundesliga in Berlin vorbeischauen. Da hätten sie dann selbst erleben können, wie zuschauergerechtes Schach organisiert wird!

Für uns alle war der Grand Prix aber doch ein Top-Ereignis und fesselte uns an die Laptops und Bildschirme. Wie sagte doch ein Kollege, der mitten im Prüfungsstress für sein Examen sitzt auf die Frage, wie es mit der Vorbereitung läuft. „Ganz gut, wenn mir der Grand Prix die Zeit dafür lässt!“ Denn mit Vincent Keymer war der derzeitige Topspieler aus Deutschland im Teilnehmerfeld. Und er wird noch einmal bei der zweiten Auflage in Berlin am Brett sitzen. Das Medieninteresse an Vincent war groß. Er fällt aus dem Rahmen der Top-Spieler heraus. Jagen die einen den Rekord des jüngsten GM auf der Welt, verabschieden sich frühzeitig von der Schule, so wurde Vincent behutsam aufgebaut und steigerte sich über die zurückliegenden Jahre kontinuierlich Schritt für Schritt. Daneben betreibt er seinen Ausgleichsport, besucht die Schule, hat andere Hobbys und seine Vorbereitung auf dieses Top-Turnier bestand in den schriftlichen Abiturprüfungen, die er in den ersten Monaten dieses Jahres ablegen musste. Das erinnert mich an Arik Braun, der mal sagte, ihm sei es wichtiger von seinen Mitschülern als guter Fußballspieler anerkannt zu werden als ein guter Schachspieler.

Vielleicht führt dieser Weg nicht bis zum Weltmeister. Aber das klappt ja bei allen anderen nur auf Schach Fixierten auch zumeist nicht. Was aber klar ist, wenn es mit der Schachkarriere nicht klappen sollte, dann hat man immer noch seine sehr gute Basis an Schulbildung, die einem alle Wege öffnet. So kann man ungezwungen seinen Weg im Schach gehen, kann jederzeit die Bremse ziehen, wenn einem das Schachleben nicht mehr gefällt, oder man etwas anderes ausprobieren möchte. Ein Weg, der von der Deutschen Schachjugend favorisiert und den Jugendlichen empfohlen wird. Ich weiß, mit der Brille des nur den Leistungssport Sehenden ausgestattet, wird es andere Empfehlungen geben. Aber das unterscheidet uns eben als Jugendverband von diesen.

Und trotzdem, wir begleiten aufgeregt, Daumen drückend und jeden Erfolg feiernd den Schachweg von Vincent und werden das auch Ende März wieder tun, wenn er zum zweiten Mal in den Grand Prix eingreift.

In den Kaiserhöfen, so heißt das alte Gebäude, in dem der Austragungsort liegt, soll im Anschluss an die Grand Prix Turniere dauerhaft ein „World Chess Club“ entstehen, wie es ihn bisher nur in Moskau gibt. Doch fragt man bei der Organisation World Chess nach, erfährt man darüber nichts Näheres. Also abwarten und hoffen, dass das zumindest eine gute, erfolgreiche Sache wird und keine zerplatzende Seifenblase.

In diesem Sinne und bis zum nächsten Grand Prix viel Spaß mit dieser Ausgabe! Das wünscht wie immer

Ihr / Eurer Jörg Schulz

Schachzeitung JugendSchach 03/2022 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

 

Schach spielen!

Aktuelles

11. Lehrkräftemeisterschaft der DSJ

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht Folge 6 – Der Raumvorteil Teil 2
Beiträge zur Schachdidaktik 180: Schachdidaktische Modelle 43 – Lasa gegen Staunton
Taktik Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt, Schwarz/Weiß am Zug, Vorteil – Das wird nicht verraten! / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler: Vorteil / Matt in 3 Zügen aus alten Zeiten
Kombiecke: Kombinationen vom Heusenstammer Open 2021 Teil 1
Schachtaktik Mix 03/2022
Eröffnungsecke: Nimzowitschindisch Rubinsteinsystem mit 5.Ld2
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Mädchen und Schach – Das erste Lehrbuch für Mädchen
Mädchen und Frauen im Schach – Frauenaktion im Saarland
Vereinsförderung – Grünes Band
Deutsche Schachjugend – Unterstützung für das Jugendschach
Gesellschaft – Internationale Wochen gegen Rassismus
Gesellschaft – fair play, fair pay, fair trade
Termine – Termine – Termine

Titelbild von Ephesians17 auf Pixabay

JugendSchach Ausgabe 11/2021

Neben den Deutschen Meisterschaften konnte die Deutsche Schachjugend auch wieder ihr umfangreiches Ausbildungsprogramm mit der DSJ-Akademie und den verschiedenen Kongressen durchführen.

Im September fand der Mädchen- und Frauenkongress statt, zu dem es im DSJ-Forum im hinteren Teil dieser Ausgabe einiges zu lesen gibt. Es gibt viele Initiativen im Mädchen- und Frauenschach bei uns und in den benachbarten Ländern, doch es bleibt ebenso viel auch noch zu tun, vor allem im zwischenmenschlichen Umgang der Geschlechter miteinander.

Die FIDE hat das kommende Jahr 2022 zum Jahr der Frauen im Schach ausgerufen und zeitgleich einen Sponsor präsentiert, der nur für das Frauenschach zahlt. An sich eine sehr gute Initiative, aber leider brachte diese Idee nur Spott und Häme der FIDE in den internationalen Medien ein, und bei den meisten Frauen viel Kritik. Was war geschehen?
Der Sponsor „Establishment Labs“ aus der Gesundheitsbranche hat als Geschäftsfeld nicht nur Brusttransplantationen bei an Krebs erkrankten Frauen, vor allem bieten sie sehr viel umfangreicher Brusttransplantationen für Frauen an, die mit ihrer Außenwirkung nicht zufrieden sind und nachbessern wollen. Das brachte viele Frauen auf die Palme, weil es wieder einmal nur das Äußere betont und nicht die Leistungen der Frauen in den Vordergrund rückt.
Und da sind wir dann wieder bei dem Themenfeld menschlicher Umgang miteinander, Respekt voreinander.
Die FIDE hat den Kampf der Frauen um Anerkennung und Gleichberechtigung mit diesem Sponsor nicht unterstützt. Freuen tun sich nur diejenigen, die sagen „Geld stinkt nicht“, mir doch egal, wer mein Preisgeld zahlt, Hauptsache es wird bezahlt.

Aufhorchen lässt leider auch ein Artikel vom 10.10. in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über sexuelle Übergriffe im Schach. Für Leute, die sich intensiver mit sexueller Gewalt im Sport, im Schach beschäftigen, sind das keine überraschend neuen Erkenntnisse. Für die meisten in der Schachfamilie und in den Funktionskreisen jedoch kommen diese Beispiele sehr überraschend, denn allzu gerne wird ja so getan, als ob so etwas im Schach nicht vorkommt, das gibt es nur im übrigen Sport. Weit gefehlt! Es ist vielmehr erschreckend, wie viele neue Fälle ans Licht der Öffentlichkeit kommen auch im Schach! Ein deshalb wichtiger Artikel in der FAS von Stefan Löffler.

Wie bekomme ich jetzt den Dreh zur aktuellen Ausgabe von JugendSchach hin? Gar nicht, zumindest versuche ich es nicht.

Ich freue mich einfach, dass es wieder eine Ausgabe mit interessanten Artikeln und guten Lehrinhalten geworden ist.

In diesem Sinne wünsche ich allen viel Spaß beim Schach und mit JugendSchach und bleibt gesund!

Ihr / Euer

Jörg Schulz

 

Schachzeitung JugendSchach 11/2021 kaufen

Sie können diese Ausgabe auch als ePaper digital lesen

Schach spielen!

Aktuelles

Verlagsinformation
DEM trotzen Corona Teil II
Bayern dominerte die DLM 2021
Junges Spiel mit alter Geschichte
Schachspaß zum Jubiläum

Schachserien

Denken und Planen leicht gemacht: Folge 3 – Der Tempokampf im Gambit (Teil 1)
Taktik Matt / Vorteil in 1 Zug
Taktik Matt / Vorteil in 2 Zügen
Taktik für Fortgeschrittene und Vereinsspieler Matt in 3 / Vorteil
Kombiecke: DEM in Willingen 2021 – Teil 2
Beiträge zur Schachdidaktik 176: Schachdidaktische Modelle 39 – Das Match Staunton gegen Jänisch, London 1851
Schachtaktik Mix 11/2021
Lösungen

JugendSchach

DSJ-Forum

Ehrenamt stützen – Ehrenamt ist mehr als nur eine Tätigkeit
Schach für Mädchen – Mädchen- und Frauenkongress
Fair Play – DOG Fair Play-Preis
Schulschach – 13. Schulschachkongress
Termine – Termine – Termine

Titelbild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von JugendSchach-Leser Christian Höfinger aus Wien. Seine „Norwegischen Waldkatzen“ Kuso und Mira fressen als Eröffnungsvariante am liebsten das Pferd. 😉

Kinderschach 2.0 Teil II

Harald Niesch: Lehrerhandbuch Kinderschach - Methodik II für Erzieher und Pädagogen

Lehrerhandbuch Kinderschach – Methodik II für Erzieher und Pädagogen

JugendSchachVerlag, Hardcover, Deutsch, ISBN: 978-3-944710-07-5, 92 Seiten, 2015.

Großformatiges, farbiges Lehrerhandbuch Kinderschach Methodik für Erzieher und Pädagogen. Empfohlen für die Nutzung im Kindergarten und in der Grundschule Klasse 1 und 3.

Enthält alles an Schachwissen und Pädagogik, was Sie benötigen, um einer Gruppe von 6- bis 9- Jährigen in einem Jahr die Beschäftigung mit Schach näherzubringen.

– didaktische Methoden
– vielfältige kleine Spiele
– methodische Tipps

Passend zum Lehrerhandbuch gibt es die Arbeitsblätter in Form eines Übungsheftes für die Kinder, in welchem das Schachwissen mit zahlreichen spielerischen Übungsmethoden (z.B. Malen nach Zahlen) erlernt und gefestigt wird.

Inhaltsverzeichnis:

Empfehlung 02
Inhaltsverzeichnis 03
Einleitung 04
Hinweise zur Nutzung dieser Methodik? / Impressum 05
Partiebeginn

1.

Partienotation 06

2.

Eröffnungensgrundlagen 10

3.

Eröffnungsbeispiele 14
Mattsetzen

4.

Mit zwei Damen 18

5.

Mit Dame und König 22

6.

Mit zwei Türmen 26

7.

Mit Turm und König 30
Angreifen und Verteidigen

8.

Vorteilhafter Abtausch?/?Materialgewinn 34

9.

Spieß 38

10.

Doppelangriff 42

11.

Die Bauerngabel 46

12.

Die Springergabel 50

13.

Fesselung 54

14.

Abzugsschach 58

15.

Gedeckte und ungedeckte Figuren 62

16.

Mattmotive 66

17.

Mattdrohungen abwehren 70
Glossar 74
Lösungen des Übungsheftes II 76
Methodenkoffer der DSJ 86
Methodische Materialien 88

Kinderschach Übungsheft II für Kinder

Kinderschach Übungsheft II für Kinder

JugendSchachVerlag, geheftet, Deutsch, ISBN: 978-3-944710-08-2, 44 Seiten, 2015.

Kinderschach Übungsheft II und Urkunde Kinderschach II

Farbenfrohes, kindgerechtes Schach Übungsheft für Kinder. Das Schachwissen wird mit zahlreichen spielerischen Übungsmethoden (z.B. Malen nach Zahlen, Labyrinth, Kreuzworträtsel, Schachsudoku) erlernt und gefestigt.

Inhaltsverzeichnis:

Empfehlung

Inhaltsverzeichnis

Partienotation

Schattenbilder

Eröffnungsgrundlagen

Unterschiede

Eröffnungsbeispiele

Suchbilder

Mattsetzen mit zwei Damen

Labyrinth

Mattsetzen mit Dame und König

Figurenrechnen

Mattsetzen mit zwei Türmen

Malen nach Zahlen

Mattsetzen mit Turm und König

Bilderrätsel

Vorteilhafter Abtausch/Materialgewinn

Rechnerei

Spieß

Wörter-Misch-Masch

Doppelangriff

Rechenstern

Bauerngabel

Deutsch-Englisch

Springergabel

Versteckte Schach-Wörter

Fesselung

Zahlenpyramide

Abzugsschach

Schach-Sudoku

Gedeckte und ungedeckte Figuren

Schneckenrätsel

Mattmotive

Kreuzworträtsel

Mattdrohungen abwehren

Labyrinth

Abschlusstest

 

Lehrerhandbuch Kinderschach – Methodik II für Erzieher und Pädagogen kaufen
Kinderschach Übungsheft II für Kinder kaufen

JugendSchach Termine Juni 2015

04. – 07. 06. 2015 – 33. Turm-Open Lippstadt

Schirmherr: Der Bürgermeister der Stadt Lippstadt Christof Sommer

Veranstalter: LSV/Turm Lippstadt

Spielort: Ostendorf-Gymnasium Lippstadt, Cappeltor 5, 59555 Lippstadt

Modus: 7 Runden Schweizer System (Buchholz / 1 Streichwertung, Buchholzsumme), 90 Min. für 40 Z. + 30 Min. Rest + 30 Sek ab 1. Zug

2 Gruppen: Gruppe A ab DWZ oder ELO > 1700, Gruppe B bis DWZ < 1800
ELO- und DWZ-Auswertung in Gruppe A, DWZ-Auswertung in Gruppe B, Stichtag für die TWZ sind die DWZ/ELO-Daten vom 30.05.2015

Zeitplan:
04. 06.
Anmeldung vor Ort für alle Teilnehmer(innen): 9:00 – 9:30 Uhr,
1. Rd.  10:00 Uhr, 2. Rd. 16:00 Uhr

05. 06.
3. Rd. 10:00 Uhr, 4. Rd. 16:00 Uhr

06. 06.
5. Rd. 10:00 Uhr, 6. Rd. 16:00 Uhr

07. 06.
7. Rd. 10:00 Uhr Siegerehrung ca. gegen 16:00 Uhr

Preise:
A 600€ / 400€ / 250€ / 150€ / 100€ Sonderpreise: Beste Dame 75€ / Beste(r) Senior(in) 75€ / Beste(r) Jugendliche(r) 75€ / Rating TWZ<2150 75€ / TWZ<1950 75€

B 250€ / 200€ / 150€ / 100€ / 70€ Sonderpreise: Beste Dame 50€ / Beste(r) Senior(in) 50€ / Beste(r) Jugendliche(r) 50€ / Rating DWZ<1600 50€ / DWZ<1400 50€

Sonder- und Ratingpreise ab 5 Personen pro Kategorie, Senior(in) Jahrgang 1954 und älter / Jugendliche(r) 1995 und jünger, Preise werden nur bei der Siegerehrung an anwesende Personen ausgezahlt. Bei Personen, die keinen Wohnsitz in der Europäischen Union haben, werden vom Preisgeld die vorgeschriebenen Steuern einbehalten. Preise garantiert ab 90 Teilnehmer(innen). Bei Punktgleichheit in den Rängen 1-5 wird das Hort-System angewandt! Spieler(innen) ohne ELO oder DWZ haben kein Anrecht auf einen wertungszahlbezogenen Ratingpreis und werden für die Startrangliste eingeschätzt. Pro Spieler(in) wird nur ein Preis (der Erstgenannte) ausgezahlt.

Startgeld: Erwachsene 35€/A 30€/B, Jugendliche 20€/A 15€/B, GM und IM mit TWZ>2400 frei

Bei Anmeldung nach dem 14.05.2015 wird ein Zuschlag von 5 € erhoben, bei Zahlung vor Ort erhöht sich der Zuschlag auf 10 €. (Vgl. auch unten „Wichtig“.)

Anmeldung: Wichtig: Unter Angabe von Name, Verein, Geburtsdatum, ELO-ID/DWZ per E-mail (siehe Kontakt) oder über das Anmeldeformular auf der Homepage und die Überweisung des Startgeldes (mit Angabe der Spielernamen) auf das Konto des LSV/Turm Lippstadt bei der Sparkasse Lippstadt: KTO: 10843 IBAN: DE09416500010000010843 BLZ: 41650001 BIC: WELADED1LIP

Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 150. Die Meldeliste wird zeitnah auf der Website veröffentlicht. Die Anmeldung wird erst bei Eingang des Startgeldes wirksam. Aufgrund der Regeln zur ELO-Auswertung müssen sich alle Spieler(innen) der Gruppe A mit ihrer FIDE-Identifikationsnummer anmelden!

Weitere Informationen: Bzgl. Artikel 6.7 der FIDE-Regeln beträgt die erlaubte Verspätung 30 Min. Unentschuldigter Nichtantritt zu einer Runde wird im Zweifelsfall als Rücktritt vom Turnier gewertet. Ausgelost wird mit „Swiss-Chess“. FIDE-Regeln Art. 11.3.b gilt in abgeschwächter Form; Handys dürfen u. U. im komplett ausgeschalteten Zustand mitgeführt werden. Das Mitführen eines Handys muss entsprechend der FIDE Regeln (auf dem Anmeldeformular) bekanntgegeben werden. Allerdings behält sich der Veranstalter bei Benutzung eines Handys (o. ä.) während einer laufenden Partie den sofortigen und ersatzlosen Ausschluss vom Turnier vor. Entscheidungen des Schiedsrichters sind endgültig (Artikel 11.10). Mit der Anmeldung zum Turnier erkennt die Teilnehmer(innen) die Bestimmungen der Turnierordnung des DSB an und unterwirft sich den entsprechenden Bestimmungen zur Ahndung von Verstößen. I. d. R. werden Informationen zu der Veranstaltung veröffentlicht. Dies kann auch die im Rahmen eines Schachturniers üblichen personenbezogenen Daten von Teilnehmern sowie Fotos der Veranstaltung beinhalten. Die Anmeldung zum Turnier beinhaltet das Einverständnis zur Veröffentlichung. Unterkunft: Siehe http://www.lippstadt.de/ oder http://www.lippstadt-badwaldliesborn.de/

Sonstiges: Go- und Shogi: Einführung und Spielgelegenheit mit Andreas Fecke. Kostengünstige Verpflegung wird angeboten. Fahrstuhlservice vorhanden.

Kontakt: Boris Masalsky, 0176/42140758 (18:00 – 20:00 Uhr), bmasalsky@yahoo.de

Homepage: http://turm-open.de/

 

04. 06. 2015 – 59. Fronleichnamsblitzturnier für 4er Vereinsmannschaften

ab 13.30 Uhr

Spielort: Mensa der Gesamtschule, Brockenscheidter Str. 100, 45731 Waltrop

Modus: Vollrundig (bis 22 Mannschaften, sonst Schweizer System)

Startgeld: 20 € je Team

Bemerkung: Je Mannschaft sind 2 komplette Spielsätze mitzubringen (Bretter, Figuren, Uhren).

Preise: 1. Platz 300 € u. Wanderpokal der Stadt Waltrop, 2. Platz 200 €, 3. Platz 100 €, 4. Platz 60 €, 5. Platz 40 €

Die Siegerehrung findet ca. 18 Uhr direkt im Anschluss an das Turnier statt und wird von der Bürgermeisterin der Stadt Waltrop durchgeführt. Weitere Festlegungen auf www.schachverein-waltrop.de

Um vorab eine Übersicht über die Anzahl teilnehmender Mannschaften zu bekommen, bitten wir um eine kurze Benachrichtigung (telefonisch oder per E-Mail).
Kontakt: Schachverein Waltrop 1922 e.V., Meckinghover Weg 13, 45711 Datteln, Telefon: 02363 – 644 80,  Mobil: 0178 – 293 293 1, SVWaltrop@web.de

 

04. 06. 2015 – 8. Jugend-Fronleichnamsblitzturnier für 4er U18-Vereinsmannschaften

ab 13.30 Uhr

Spielort: Mensa der Gesamtschule, Brockenscheidter Str. 100, 45731 Waltrop

Modus: Vollrundig

Startgeld: 10 € je Team

Bemerkung: Je Mannschaft sind 2 komplette Spielsätze mitzubringen (Bretter, Figuren, Uhren).

Preise: 1. Platz 100 € 2. Platz 60 € 3. Platz 40 €, 20 Preise werden als Sonderpreis unter den nicht platzierten Gastmannschaften verlost.

Verbindliche Anmeldungen sind bis 1 Woche vor Turnierbeginn an uns zu richten. Das Turnier findet bei mindestens 6 gemeldeten Mannschaften statt. Teilnehmen dürfen alle Kinder und Jugendlichen, die am Stichtag 04. 06. 2015 noch keine 18 Jahre alt sind.

Weitere Festlegungen auf www.schachverein-waltrop.de

Kontakt: Schachverein Waltrop 1922 e.V., Meckinghover Weg 13, 45711 Datteln, Telefon: 02363 – 644 80, Mobil: 0178 – 293 293 1, SVWaltrop@web.de

13. 6. 2015 – 17. Hofheimer Jugendopen 2015
Schnellschach-Turnier des Schachvereins 1920 Hofheim am Taunus

Teilnehmerzahl auf 110 TN begrenzt ! – Voranmeldung erforderlich !

Termin: Samstag 13. Juni 2015 Beginn: 10:15 Uhr

(Spieleranmeldungen für vollständig vorangemeldete Spieler/innen bis 9:50 Uhr
und für alle anderen Spieler/innen bis 9:30 Uhr)

Ort: Bürgerhaus Marxheim, Ahornstr. 11, 65719 Hofheim

Startgeld:
U8 (1.1.2007), U10 (1.1.2005) und U12 (1.1.2003) 7.- Euro (vor Ort 10 Euro)
U14 (1.1.2001) und U16 (1.1.1999) 10.- Euro (vor Ort 15 Euro)

Voranmeldung bis 8. Juni 2015 unter Jugendopen@sv1920hofheim.de mit Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum, Verein (soweit zutreffend) und, wenn die Anmeldung in einer höheren Altersklasse zum Geburtsdatum erfolgt, auch die Altersklasse. Sowie Überweisung des Startgeldes auf das Turnierkonto des SV 1920 Hofheim bei der Taunus Sparkasse IBAN: DE81 5125 0000 0042 3058 12 BIC: HELADEF1TSK Stand und Bestätigungen der Voranmeldungen befinden sich bis zum Start des Turniers im Internet auf unserer Homepage unter  J-Open, Anmeldelisten.

Bedenkzeit:
U8 – U12 9 Runden Schweizer System mit 15 Minuten je Spieler/in
U14/U16 (ein Turnier) 7 Runden Schweizer System mit 20 Minuten je Spieler/in

Preise:
U8, U10 und U12: Pokale + Urkunden für die ersten 3 Plätze und das beste Mädchen, kleine Sachpreise für alle Teilnehmer/innen von U8 bis und U12
U14/U16: Urkunden für die ersten 3 Plätze gestaffelte Geldpreise (100% Ausschüttung des Startgeldes)

Mit der Anmeldung zum Turnier wird zugestimmt, dass im Turnierareal fotografiert werden darf und der Veranstalter die Fotos auf der Homepage und in Zeitungsberichten verwenden darf.
Turnierleitung: RSR Norbert de Lorenzi

Es wird nach FIDE-Regeln gespielt:
– 10 Minuten Wartezeit bei Rundenbeginn
– Anhang A.4 gilt für das gesamte Turnier
– die Entscheidung des Turnierleiters ist endgültig

bei Fragen: Jugendwart Ryszard Dyga (rdyga@gmx.de) – KEINE ANMELDUNG

Für kindergerechte Verpflegung vor Ort wird gesorgt.

Ausführlichere Informationen auf unserer Homepage www.sv1920hofheim.de

 

21. 06. 2015 – 2. Werdener Jugend-Open der Schachfreunde Essen-Werden 1924/80

Schirmherrschaft durch Oberbürgermeister Reinhard Paß

Uhrzeit: 11:00 Uhr

Ort: Mensa Goetheschule, Ruschenstraße 1, 45133 Essen

Modus: 7 Runden Schnellschach nach Schweizer System 15 Min. pro Spieler je Partie

Zeitplan: Einschreibung 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr, Siegerehrung ca. 16:30 Uhr

Altersklassen: Für die Preisverteilung gelten folgende Altersklassen:
U8 (Jahrgang 2007 und jünger),
U10 (Jahrgänge 2005 und 2006),
U12 (Jahrgänge 2003 und 2004),
U14 (Jahrgänge 2001 und 2002),
U16 – U18 (Jahrgänge 1997 bis 2000)

Teilnehmerbegrenzung auf 100 Personen. Bei zu geringer Teilnehmerzahl können Altersklassen zusammengelegt werden.

Preise: Die ersten drei Teilnehmer je Altersklasse und das beste Mädchen erhalten einen Pokal. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde und einen kleinen Sachpreis.

Startgeld: 8 Euro

Anmeldung: per E-Mail an jugend@sf-werden.de

Info: mit Name, Vorname, Verein, Geb.-Datum und Zahlung der Startgebühr auf folgendes Konto: SF Werden, Konto 124706401, Geno Bank Essen eG, BLZ 36060488, IBAN DE64 3606 0488 0124 7064 01 Verwendungszweck: Name, Vorname, Verein

Info: bei Stefan Barthelmes 0173/7011158

Meldeschluss: 14.06.2015

Sonstiges: Für Getränke und kleine Speisen ist zu günstigen Preisen gesorgt. Es gibt eine halbstündige Mittagspause.